Die Goldenen Zwanziger Jahre in Berlin

Die 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts waren für Künstler und Intellektuelle eine extrem dynamische und kreative Zeit und sind in der deutschen Kulturgeschichte von großer Bedeutung. Eines der lebendigsten Zentren dieser Jahre war der Berliner Nollendorfplatz. Hier herrschte eine Atmosphäre von Dekadenz, während draußen bereits die Nazis marschierten und ihren Schrecken verbreiteten. Im Schöneberger Nachtleben begegneten sich Intellektuelle und Bohemiens. In seinem Weltbestseller „Goodbye to Berlin“, literarische Vorlage für das Musical „CABARET“, schildert Christopher Isherwood die aufgeladene Atmosphäre dieser Zeit in diesem Kiez. Viele bekannte Schriftsteller und Künstler haben damals hier gelebt, gearbeitet, gefeiert und auch gekämpft: Klaus Mann, Gottfried Benn, Else Lasker-Schüler, Nelly Sachs und Erwin Piscator. Dieser literarische Nachtspaziergang führt Sie an die Orte rund um den Nollendorfplatz, die in den „Goldenen Zwanziger Jahren“ von zentraler Bedeutung waren.