Überwachen

Überwachen (monitoring) bedeutet, über Lerninhalte, über Aufgaben, über den Lernprozess und über sich selbst als Lerner nachzudenken. Dies ermöglicht es, Stärken und Schwächen des eigenen Lernens zu erkennen und den Lernprozess entsprechend zu steuern.

Alles ausblendenAlles einblenden
 

das kann ich

das möchte ich
lernen

nicht wichtig für mich

Ich kann meinen eigenen Lernstil erkennen (z. B. ob ich eher visuell oder auditiv lerne, perfektionistisch oder risikofreudig bin) bzw. darüber nachdenken.

     

ich kann meine eigenen Lernstrategien erkennen (z. B. ob ich deduktiv denken, Wörter assoziieren, global verstehen kann) bzw. darüber nachdenken.

     

Ich bin mir meiner Motivation bewusst bzw. kann darüber nachdenken.

     

Ich bin mir meiner Gefühle und Emotionen beim Lernen bewusst bzw. kann darüber nachdenken.

     

Für weitere Beschreibungen siehe sich motivieren, wollen und mit den eigenen Gefühlen umgehen.

Direktlink
 

das kann ich

das möchte ich
lernen

nicht wichtig für mich

Ich kann erkennen, ob mich sprachlich etwas daran hindert, eine Aufgabe zu bearbeiten (z. B. ich kann nicht über mein Studium berichten, weil mir der entsprechende Wortschatz fehlt).

     

Ich kann erkennen, ob ich die richtigen Arbeitsschritte gewählt habe, um eine Aufgabe zu lösen (z. B. ob ich mir bei einem Lesetext zuerst Notizen machen soll, um daraus eine kurze Zusammenfassung zu erstellen).

     

Ich kann erkennen, ob mich bestimmte Emotionen und Gefühle daran hindern, eine Aufgabe zu lösen (z. B. Langeweile, Angst vor dem Sprechen oder emotionale Blockaden).

     

Für weitere Beschreibungen siehe planen, durchführen und mit den eigenen Gefühlen umgehen.

Direktlink

 

das kann ich

das möchte ich
lernen

nicht wichtig für mich

Ich kann über benutzte Materialien und Ressourcen nachdenken und im Einzelnen darüber,

 

 

 

ob sie für die jeweilige Aufgabe geeignet sind

 

 

 

ob sie meinem Ziel entsprechen

 

 

 

ob sie meinem Lernstil entsprechen.

 

 

 

Für weitere Beschreibungen siehe Materialien und Methoden auswählen, durchführen und evaluieren.

Direktlink

 

das kann ich

das möchte ich
lernen

nicht wichtig für mich

Ich bin mir bewusst, welche Methoden und Strategien ich beim Lernen einsetze.

     

Ich kann über die von mir eingesetzten Methoden und Strategien nachdenken und im Einzelnen darüber,

 

 

 

ob sie für die jeweilige Aufgabe geeignet sind

 

 

 

ob sie meinem Ziel entsprechen

 

 

 

ob sie meinem Lernstil entsprechen.

 

 

 

Für weitere Beschreibungen siehe Materialien und Methoden auswählen, durchführen und evaluieren.

Direktlink

 

das kann ich

das möchte ich
lernen

nicht wichtig für mich

Ich kann mein eigenes Lernen beobachten bzw. darüber nachdenken (z. B. indem ich ein Lerntagebuch führe).

 

 

 

Ich kann erkennen, wann ich ein Gespräch mit dem Sprachlernberater brauche und diesen aufsuchen.

 

 

 

Ich kann mein Lernen regelmäßig überprüfen und zwar im Einzelnen überprüfen,

 

 

 

ob ich mein Ziel passend zu meinen Sprachkompetenzen und zu meinen Bedürfnissen ausgesucht habe

 

 

 

ob benutzte Materialien und Ressourcen dem Ziel entsprechen

 

 

 

ob die Aufgaben dem Ziel und meinem Lernstil entsprechen

 

 

 

 ob die von mir eingesetzten Methoden und  Strategien dem Ziel, den Aufgaben und meinem Lernstil entsprechen

 

 

 

ob mein Lernplan meinen Sprachkompetenzen, meinem Ziel, den gegebenen Bedingungen (z. B. die zur Verfügung stehende Zeit) und meinem Lernstil entspricht

 

 

 

ob ich meinen Lernplan einhalten kann.

 

 

 

Für weitere Beschreibungen siehe kooperieren und das eigene Lernen managen.

Direktlink

Wenn Sie nach dieser Reflexion etwas an Ihrem Lernprozess verändern möchten, gehen Sie, je nach Schwerpunkt, zu planen, Materialien und Methoden auswahlen, durchführen oder zu sich motivieren, wollen und mit den eigenen Gefühlen umgehen. Vielleicht lernen Sie gerne mit anderen zusammen: Gehen Sie dann zu kooperieren.