Europäisches Sprachenportfolio für den Hochschulbereich

European Language Portfolio for Higher Education (ELP)

Portfolio Européen des Langues pour l'Éducation Supérieure (PEL)

 

Was ist ein Sprachenportfolio?

Der Begriff Portfolio bezeichnet eine Mappe oder eine Brieftasche, in der Künstlerinnen und Künstler ihre bedeutendsten Werke sammeln.

Das Europäische Sprachenportfolio wurde vom Europarat ins Leben gerufen, um

  • Autonomie und Mehrsprachigkeit der Sprachenlernenden zu unterstützen, sowie deren Bewusstsein für Interkulturalität und den interkulturellen Austausch zu fördern.
  • Sprachenlernenden die Möglichkeit zu geben, ihre Sprachkenntnisse, ihre Fortschritte und ihre Erfahrungen zu dokumentieren.

Das Europäische Sprachenportfolio besteht aus drei Teilen: dem Sprachenpass, der Sprachbiografie, und einem Dossier (ein Dossier ist die Sammlung persönlicher Dokumente, z. B. selbstverfasste Texte, Zertifikate, Notizen eines Referats oder Gesprächs, etc.).

 Wozu dient es?

  • Es dient Erwachsenen und Jugendlichen (die hier vorhandene Version ist ab 16 Jahren) als Referenzdokument, mit dem sie in jedem Land Europas bei Arbeitgebern oder Institutionen ihre Sprachkenntnisse auf einheitlicher Art nachweisen können.
  • Mir persönlich dient es als zusätzliche Motivation, eine Sprache zu lernen, als Plattform, in der ich meine Lernfortschritte und gelungene Arbeiten, Projekte und Zertifikate sammeln kann, als Orientierung für mein weiteres Lernen. 

Kopiervorlagen zur Erstellung eines eigenen Sprachenportfolios findet man im Internet unter: http://www.sprachenportfolio.ch/page/content/index.asp?MenuID=2081&ID=3366&Menu=14&Item=7.1.6

Es existieren auch e-Portfolios: http://epos.informatik.uni-bremen.de/

Weitere Informationen und Hinweise zur Benutzung finden Sie in den Beispielexemplaren im Selbstlernzentrum.

Für Fragen zum Selbstlernen steht die Sprachlernberatung zur Verfügung.